Frankfurt am Main - Platz Eschenheimer Tor. Links das Felmings Hotel. Im Hintergurnd der Eschenheimer Turm mit dem Goepfert Brunnen.
Frankfurt am Main - Maurisches Haus
Frankfurt am Main - Tiefgarten mit Sonnenuhr und Brunnen mit Medusenhaupt.

Eschenheimer Tor

Ein ganz besonderer Platz an der Grenze zwischen Innenstadt & Nordend

Eschenheimer Straße, Eschenheimer Turm, Eschenheimer Tor, Eschersheimer Landstraße - was denn nun? Das beantworten wir auf dieser Führung.

Das Eschenheimer Tor ist ein Platz zwischen der Eschenheimer Straße und der Eschersheimer Landstraße an der Grenze zwischen Innenstadt und Nordend. 10 Straßen treffen hier aufeinander. Rund 40.000 Fahrzeuge kreuzen diesen Platz täglich. Hier bleibt keine Zeit um zu verweilen und dem Platz Aufmerksamkeit zu schenken. Ebenso unterqueren unzählige Fußgängertunnel diesen Platz.

An diesem Platz pulsiert nicht nur der Verkehr – hier gibt es vor allem jede Menge Geschichte und Geschichten zu entdecken. Während wir den Platz umrunden, bietet sich je nach Standort eine andere, teilweise spektakuläre Ansicht des Platzes.

Das Eschenheimer Tor entstand 1810 mit der Schleifung der barocken Wallanlage, der Sternschanze, von der bis heute noch Spuren sichtbar sind. Der Eschenheimer Turm, der als Namensgeber Pate stand, stammt aus dem 15. Jahrhundert und war Teil der Frankfurter Stadtbefestigung. Er ist das einzig noch erhaltene Stadttor, das zudem den 2ten Weltkrieg fast unbeschadet überstanden hat. In den 1970er Jahren wurde er jedoch beinahe ein Opfer der Stadtplaner.

Entlang des Anlagenrings, so auch an der angrenzenden Bockenheimer- und Eschenheimer Landstraße entstanden zahlreiche klassizistische Bauten. Es gab jedoch eine Ausnahme, das Maurische Haus, das einzigartig im Frankfurter Stadtbild ist.

Im Bereich der ehemaligen Wallanlagen entstand ein Stadtgarten im Englischen Gartenstil unter der Leitung von Sebastian Rinz mit annähernd 250 Gartenhäusern, von denen heute nur noch das Nebbiensche Gartenhaus erhalten ist.

Die Bebauung rund um das Eschenheimer Tor entstand vornehmlich in 1950er Jahren Mit dem Bayer-Hochhaus, heute Flemings Hotel, dem ehemaligen Rundschauhaus, den ehemaligen Turmpalast Kinos, dem Stadtbad Mitte und der Landwirtschaftlicher Rentenbank. Damit war ein Teil der städtebaulichen Neuordnung rund um den Eschenheimer Turm entstanden.

In der Mitte des Platzes der Goepfert-Brunnen, der seit 2005 nicht mehr fließt und im Volksmund gerne als Mackie Messer bezeichnet wurde.

Zudem erfahren Sie auf dieser Führung auch einiges über die Geschichte hinter Geschichte, wie der Sage vom Neuner in der Wetterfahne. Was hat es mit dem Köpfchen am Eschenheimer Turm auf sich? Warum das Flemings Flemings heißt, wo sich die Wohnung der Edelprostituierten Rosemarie Nitribitt befand und vieles mehr.

Gegen Ende der Führung erkunden Sie noch den Tiefgarten, den selbst nur wenige Frankfurter kennen.

Infos zur Führung

Treffpunkt: Eschenheimer Turm
Dauer: 1,5 Stunden
Barrierefreiheit: Nein
Mindestalter: keines
Teilnehmerzahl: mind. 6 Teilnehmer, max. 25 Teilnehmer

Preise

Gruppenpreise: 1 - 6 Teilnehmer 75 €
  7 - 10 Teilnehmer 120 €
  11 - 15 Teilnehmer 175 €
  16 - 20 Teilnehmer 210 €
  21 - 25 Teilnehmer 240 €
     
Öffentliche Führung Einzelpreis:   13 €

Wunschtermin anfragen

Eschenheimer Tor

Bitte rechnen Sie 3 plus 6.

Abstands- und Hygieneregeln

In Frankfurt und Offenbach sind Führungen unter Auflagen wieder gestattet.

Die Teilnehmerzahl ist nicht mehr beschränkt.

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen benötigen wir von jedem Teilnehmer Name, Vorname, Anschrift und Telefonnummer. Diese Daten werden ausschließlich zur Nachverfolgbarkeit benötigt und 4 Wochen nach Veranstaltung automatisch gelöscht.

Sollte ein Krankheitsfall in Ihrer Gruppe auftauchen, bitten wir Sie uns diesen mitzuteilen, damit wir alle Teilnehmer der Gruppe, vor allem bei öffentlichen Führungen, aber auch den Guide und die Partner davon in Kenntnis setzen können. Selbstverständlich ohne Nennung des betroffenen Teilnehmers.

Stand: 07/2021